Left to Fate - Die Ausgesetzten

Klappentext:

New York ist verfallen. Der totalitäre Staat Concordia nutzt die

Ruinen als riesiges Gefängnis für junge Menschen, die laut Voraussage in der Zukunft ein Verbrechen begehen werden. Als Samantha in die gefährliche und von Banden umkämpfte Stadt verstoßen wird, sucht sie Schutz bei der Westside-Gang. Der unnahbare Anführer David misstraut ihr, obwohl er selbst Geheimnisse zu haben scheint. Langsam kommen sich die beiden näher. Sie finden heraus, dass hinter Samanthas Verbannung etwas Größeres steckt - und die Ruinenstadt wird zur lebensbedrohlichen Falle…

 

 

Mit „Left To Fate“ hat es Gloria Trutnau geschafft den Schreibwettbewerb von tolino media und Impress zu gewinnen – und das absolut zu recht!

Bereits bei der Verlagspreview auf der Frankfurter Buchmesse 2018 wurde der Gewinner und die Erscheinung des Taschenbuchs vorgestellt und da war mir schon klar: das muss ich haben! Tatsächlich habe ich es dann irgendwie vergessen, bis die Autorin selber auf mich zu kam. Für mich ist es immer noch ein absolutes Privileg, wenn ein Autor mir sein Werk anbietet und wenn es dann auch noch eine Dystopie ist, bin ich völlig aus dem Häusschen. Umso mehr habe ich mich über die Mail von Gloria gefreut. An dieser Stelle nochmal vielen Dank für dein signiertes Taschenbuch!

Obwohl ich dieses Buch als Rezensionsexemplar geschenkt bekommen habe, beeinträchtigt das auf keinen Fall meine eigene Meinung! Also bitte nichts dabei denken, wenn ich trotzdem eine Lobeshymne über „Left to Fate“ verfasse.

„Left to Fate“ also „dem Schicksal überlassen“ hat mich alleine schon durchs Cover überzeugt. Es ist schlicht, aber zeigt einen sehr wichtigen Bestandteil des Buches ohne etwas zu verraten. Eine Großstadt wird abgebildet, die man eigentlich sofort erkennen kann. Außerdem ein Schattenpaar, dass die Hände miteinander verschränkt hat und etwas das einem einfarbigen Regenbogen ähnelt. Ich weiß was es ist und vielleicht ahnt ihr es auch, aber um zu erfahren was dahinter steckt, müsst ihr wohl die Dystopie selber lesen! ;)

Gloria Trutnau´s zweites Buch, ist das erste das bisher veröffentlicht wurde und ist gleich der Gewinner des Schreibwettbewerbs geworden. Wenn man diesen Hintergrund im Kopf hat, hat man automatisch hohe Erwartungen an das Buch, denn immerhin werden sehr viele Bücher bei dem Wettbewerb eingereicht. Umso gespannter war ich auf diese Geschichte.

Die Autorin selber hat noch keine große Erfahrung im Schreiben und noch nicht 10 Bücher verfasst, trotzdem hat mich ihr Werk wirklich überzeugt. Sie schreibt aus der Sicht von Samantha und beginnt sofort im Geschehen ohne große Umschweife. Erst nach und nach wird alles aufgeklärt und die dystopische Welt dem Leser näher gebracht. Dadurch ist man ab Seite eins bereits voll im Buch drin und erlebt zusammen mit der Protagonistin ihr eigenes vorbestimmtes und doch verändertes Schicksal.

Mit Samantha hat Gloria einen starken Charakter gebildet. Sie ist mutig und kämpferisch. Um ihre Schwächen zu verbergen, wird sie teilweise aufmüpfig und ein wenig draufgängerisch. Ein Mädchen das sich nicht viel sagen lässt und niemals den Kopf in den Sand stecken würde. Genau solche Protas liebe ich beim Lesen.

In diesem Buch wird einem definitiv nie langweilig, denn immer wieder wird Samy auf die Probe gestellt und hat es nicht leicht unter den Ausgesetzten. Ihre Geheimnisse dabei sollen sie schützen, aber machen ihr auch eine Menge Feinde.

Die Ausgesetzten sind Jugendliche, die verbannt wurden aus dem dystopischen Staat Concordia. Sie wurden verurteilt für Vergehen, die noch gar nicht passiert sind. Ihre Zukunft bestimmt den Weg in Concordia oder die Verbannung in ein riesiges lebensbedrohliches Gefängnis. Wie kann man für etwas verurteil werden, dass man noch gar nicht getan hat? Eine sehr gute Voraussetzung für eine beispielhafte Dystopie!

Auch das Ende ist spektakulär und ändert einfach alles Bisherige im Buch. Hierbei handelt es sich nicht um ein 08/15 Plot, sondern um die krasseste Wendung, die ich bisher lesen durfte. Ich meine, ich habe mit viel gerechnet, aber das es denn so endet, hat mich dann doch kalt erwischt. Kurzzeitig habe ich gehofft, dass dieses Buch doch kein Einzelband ist, sondern wenigstens eine Dilogie. Aber das Ende ist relativ offen und gibt dem Leser die Chance, seine eigene Geschichte bzw. Fortsetzung zu gestalten.

„Left to Fate“ ist es auf jeden Fall wert, gelesen zu werden! Es ist ein spannender, actionreicher Trip in eine andere Welt mit anderen Gesetzen. Auch eine Liebesgeschichte bleibt hier nicht auf der Strecke. Aber für alle Nicht-Romantiker keine Sorge, nur ein Hauch von Liebe strömt durch dieses Buch und setzt nur das i-Tüpfelchen für einen wirklich schönen Roman.

Und hier das Wort zum Sonntag: 5 von 5 Sterne!

 

Left to Fate – Die Ausgesetzten

Von Gloria Trutnau

Printausgabe: 381 Seiten, Einzelband

Preis: 13,00 €

 

Cover - und Klappentextquelle: www.thalia.de

 

Please reload

Empfohlen

Rivergold

01.11.2019

1/6
Please reload

Wortwolke
Please reload

Please reload