Interview mit Elya - der weiße Drache

Die Autorin Dana Müller-Braun hat nicht nur eine, sondern gleiche mehrere fantastische neue Welten erschaffen. Mit "Elya - der weiße Drache" hat sie ein Fantasy-Universum voller Mythen und Legenden beschrieben. Ihr denkt, dass alle Mythen auch nur Geschichten sind? Dann wird euch Elya und Levyn die Scheuklappen von den Augen nehmen und euch die ungeschönte Wahrheit zeigen. Denn in jedem Mythos steckt ein Fünkchen Wahrheit.

Seit dem 01.11.2018 ist nun Band 1 der Fantasy-Trilogie erhältlich und wird im Dezember fortgesetzt, um im Januar mit dem Finale gekrönt zuwerden. Ich sage euch voraus, dass es ein Buch ist, von deren Ende ihr nichts geahnt haben werdet... Bereitet euch auf eine witzige, peinliche, romantische, streiterische, abenteuerreiche Geschichte vor, die euch nicht loslassen wird.

 

Um euch ein wenig einzustimmen, habe ich mir die Autorin geschnappt und ihr ein paar Fragen zu ihrem Buch gestellt. Allerdings musste nicht nur Dana meinem Interview stand halten, sondern auch die Protagonisten Elya und Levyn. So könnt ihr einen kleinen Eindruck über euer baldiges Lesevergnügen erhalten.

Ich wünsche euch viel Spaß!

 

 

Interview mit Dana Müller-Braun

 

Mareike:

Dana, wie würdest du deine Reihe beschreiben?

 

Dana:

Elya zieht mit ihrer Mutter nach einem traumatischen Erlebnis in eine neue Stadt. Aber dort wird alles noch schlimmer und sie fängt immer mehr an, sich für verrückt zu halten. Vor allem, weil sie eigentlich tot sein müsste. Ihr bester Freund hat sie getötet. Und obwohl sie alle nur für traumatisiert halten, findet sie nach und nach heraus, was hinter all dem steckt. Und vor allem wer sie wirklich ist.

 

Mareike:

Was macht dein Buch aus? Warum sollte man es gelesen haben?


Dana:

Vor allem, weil es Drachen mal anders darstellt, als man sie kennt. Und weil man viel über alte Sagen und Mythen herausfinden kann.


Mareike:

Was liebst du an deinem Buch?

 

Dana:
Die Charaktere. Sie sind für mich was ganz besonderes und fast wie Freunde, die ich auch schon echt vermisse.

 

Mareike:

Und gibt es etwas was du daran nicht magst oder sogar hasst?


Dana:

Manche Szenen haben mich selbst echt zum weinen gebracht, weil sie böse oder echt gemein waren. Aber hassen würde ich das nicht nennen und irgendwie mag ich sie auch, weil sie dazu gehören :D


Mareike:

Also rund um zufrieden? 😏


Dana:

Das ist echt ne schwere Frage :D
Ich glaube, man ist nie zu 100 Prozent zufrieden. Aber würde es eine Sache geben, die ich so gar nicht mag, hätte ich sie glaube ich geändert :D
Man will sein eigenes Buch selbst mögen. Das ist zwar vor allem im Nachhinein nicht so leicht, weil man dann anfängt alles zu zerdenken, aber im Groben ist es das, was ich von Herzen geschrieben habe.

 

Mareike:

Du hast das Buch bereits viel früher geschrieben und jetzt quasi nochmal neu erfunden und endlich veröffentlicht. Wieso auf einmal alles neu geschrieben? Was hat dich dazu bewegt?

 

Dana:
Die erste Version von Elya wird mir immer sehr viel bedeuten. Ich habe sie mit 16 geschrieben und sie gehört irgendwie zu mir. Aber die Idee mit den Drachen hat mich seitdem nicht losgelassen. Trotzdem hatte ich aber das Gefühl Elya Version 1 abgeharkt zu haben. Ich bin erwachsen geworden. Habe mich verändert. Und das musste diese Idee dann wohl auch durchmachen. Ich behalte die erste Version aber ausgedruckt auf DIN A4 Blättern in meinem Regal. :D

 

 

So jetzt kommen wir endlich ins Eingemachte und quetschen Lya und Levyn ein wenig aus!

 

Interview mit Elya und Levyn

 

Mareike:

Lya und Levyn was macht euch zwei aus? Ihr könnt es auch gerne übereinander erzählen.

 

Lya:

Das beste an Levyn ist seine Treue seinen Freunden gegenüber. Ich bin mir sicher, dass er ohne mit der Wimper zu zucken sein Leben für ihres geben würde. Weil sie seine Familie sind.
Levyn:

Das Besondere an Lya ist, dass man sich einen Weg in ihr Herz erkämpfen muss. Sie lässt nicht jeden rein. Aber wenn sie es tut, dann auf die ehrlichste Weise, wie man jemanden lieben kann.

 

Mareike:

Lya, wieso fällt es dir schwer mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und Freundschaften zu schließen?

 

Lya:
Ich weiß nicht genau. Ich will manchmal gerne anders sein. Auf Menschen zugehen und lustig oder cool wirken. Aber ich wurde zu oft enttäuscht, wenn ich dachte, dass ich jemandem vertrauen kann. Und ehrlich gesagt, liegt es auch oft an den anderen. Sie finden das Albino-Mädchen wohl ziemlich komisch. :D

 

Mareike:

Wie würdet ihr euch selber beschreiben?


Lya:

Ich bin komisch, mürrisch und oft ziemlich ungerecht zu Menschen, die es nicht verdient haben. Ich fluche viel und schreie oft. Aber tief mir drin ist es genau das Gegenteil, nachdem ich mich sehne.
Levyn:

Ich bin der Herrscher der Finsternis. Mehr muss ich, denke ich, nicht dazu sagen ;)

 

Mareike:
Was wünscht ihr euch?


Lya:

Ich wünsche mir anzukommen. Und dabei auch dafür zu sorgen, dass jeder andere irgendwo ankommen kann und sich sicher fühlt.

Levyn:

Ich wünsche mir Weltfrieden. Kleiner Spaß. Ich wünsche mir, dass man sich leben lässt. Und keine Kriege, die für nichts und wieder nichts geführt werden.

 

Mareike:

Wieso hasst ihr euch und auch wieder nicht?

 

Levyn:

Kein Kommentar :D

Lya:

Weil er mich rasend macht. Und nicht einfach mit mir redet, bevor er Dinge einfach tut, die mich betreffen

Levyn:

Ich hasse Lya nicht. Ich will mich einfach von ihr fernhalten und trotzdem möchte ich, dass sie sicher ist. Aber sie macht es mir nicht leicht. Sie ist wirklich sehr bockig.

 

Mareike:

Was sagt ihr zu diesem Knistern zwischen euch?


Lya:

Dieses Knistern ist da. Aber es fühlt fühlt sich viel zu oft fremd an. Als würde es nicht zu mir, sondern zu dieser uralten Seele in mir gehören. Um Levyn vertrauen zu können. Bräuchte es mehr als das.
Levyn:

Knistern? Das nennt sich Spiel mit dem Feuer. ;)

 

Mareike:

Levyn, wenn du dein Leben promoten müsstest, wie würde das aussehen?

 

Levyn:

Levyn Leroux. Herrscher der Finsternis. Und für ganz bestimmte Personen, gibt es dann sogar selbstgemachte Pancakes. Lust auf mehr? Dann besucht mich in meiner finsteren Welt voller dunkler Ecken.

 

Mareike:

Wenn ihr euer Schicksal tauschen würdet, was würdet ihr anders machen?

 

Lya:

Ich würde ständig so angeberisch mit meinen Schatten herumspielen wie Levyn. Und jedes Mal wenn ich sauer bin, extra viel Schemen um mich herum versammeln, um total düster zu wirken. Und ich würde ihn herumkommandieren, so wie er es so gerne macht.
Levyn:

Ich würde Licht auf Lyas Schatten schicken, damit sie so richtig angepisst ist. Und dann würde ich sie mit dem Licht an die Wand fesseln, bis sie aufhört zickig zu sein und zu bocken.

 

Mareike:

Welche Art von Drachen wärt ihr lieber?


Levyn:

Ich wäre gerne nur der schwarze Drache und vielleicht ein Luftdrache dazu. Ohne dieses Erbe der Feuerdrachen, das ich nicht in meinem Herzen spüren kann und mir deshalb fremd ist. Und als Luftdrache kann ich immer wegfliegen. Egal wohin. Egal wie lange. Aber für diesen kurzen Moment wäre ich frei.
Lya:

Am liebsten wäre ich wohl ein Wasserdrache. Warum auch immer. Aber mit ihnen und ihrem Volk fühle ich mich am meisten verbunden.

 

 

Ich danke der Autorin, dass sie sich wieder einmal Zeit für mich genommen hat und meine Fragen beantwortet hat. Ich danke ihr vor allem, dass sie dieses Mal in die Rollen ihrer Schöpfung geschlüpft ist und den Lesern einen guten Eindruck der beiden zeigen konnte.

Ihr möchtet mehr wissen und habt weitere Fragen? Dann stellt sie gerne mir oder der Autorin selbst. Wir werden uns bemühen, euch keine Antwort schuldig zu sein. :)

Habt ihr bereits den ersten Band der Reihe gelesen oder habt es noch vor? Dann erzählt mir eure Meinung zu dem Buch und welche Erwartungen habt ihr?

Ich freue mich auf euer Feedback und hoffe, es hat euch gefallen.

 

Liebste Grüße

Eure Mareike :-*

 

Band 1: Elya - Der weiße Drache

Band 2: Elya - Das Bündnis der Welten

Band 3: Elya - Das Licht der Finsternis

Please reload

Empfohlen

EVA: Herrschaft (Bd. 1)

18.03.2020

1/6
Please reload

Wortwolke
Please reload

Please reload