Elya - Der weiße Drache

Nachdem Elya zwischen ihren toten Freunden in einem Wald aufgefunden wird, zieht sie mit ihrer Mutter in ein beschauliches Örtchen am See.

Obwohl die 18-jährige nicht unbedingt für das Freundschaften schließen bekannt ist, lernt sie dort neue Freunde kennen und fügt sich in ihre Clique ein. Auch der gut aussehende und unausstehliche Nachbarsjunge Levyn gehört dazu.

Aber Elya lässt das Gefühl nicht los, dass etwas mit diesem Ort und ihren Bewohnern nicht stimmt. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter June Lake?

 

 

 

Nach der wunderschönen und spannenden Dystopie "Königlich verliebt", kommt nun endlich die nächste Reihe der Impress Autorin Dana Müller-Braun. Dieses Mal hat sie sich für ein Wechsel des Genres entschieden und ein Fantasy-Universum erschaffen. Tiefer kann man fast nicht in Fantasy sinken. Eigentlich ein K.O-Kriterium für meinen SUB, aber nicht wenn Dana die Geschichte schreibt!

Obwohl ich sonst nur leicht angehauchten Urban Fantasy lese, hat die Autorin mich wie immer voll überzeugt. Dana hat mir das Privileg zu teil werden lassen, als ihre Testleserin zu fungieren. Als eingefleischter Fan freut mich das riesig!

 

"Ich habe dir gesagt, dass das passieren wird! Ich habe dich gewarnt! Ich habe dir gesagt, dass du dein Herz schützen sollst!"

Zitat von Levyn

 

In dem Buch, wie soll es anders sein, geht es um Elya. Elya scheint für normale Menschen sonderbar, vor allem nachdem sie im Wald neben ihrem zerfetzten besten Freund gefunden wurde. Das einzige, an das sie sich erinnern kann, ist, dass Jason sie umgebracht hat. Doch das widerspricht allen Naturgesetzen, denn Lya wurde ohne einen Kratzer aufgefunden.

Um einen Neustart zu beginnen, ziehen sie und ihre Mutter weit weg in ein beschauliches Örtchen am See. Dort lernt sie neue Freunde kennen. Doch auch der unausstehliche faszinierende Nachbarsjunge Levyn lebt dort. Obwohl er sich benimmt wie ein riesiges Arschloch, ist er immer in ihrer Nähe. Lya fühlt sich gleichermaßen von ihm angezogen wie auch abgestoßen. Unsicher ihren Gefühlen gegenüber, geraten die beiden immer wieder aneinander.

Elya lässt das Gefühl nicht los, dass über alles ein Geheimnis lastet. Jedoch ahnt sie nicht, wie sehr sie ein Teil dieses Geheimnisses ist. Bis zu dem Tag an dem ihr Leben sich für immer verändern wird...

Die Protagonistin Elya ist ein sehr toughes 18-jähriges Mädchen und durch Levyn leicht zu erzürnen. Doch tief in ihr drin, ist sie angreifbar, verletzlich und auch etwas gebrochen. Nachdem was ihr erfahren ist, ist das allerdings nicht verwunderlich.

Ich persönlich liebe Elya. Ich kann mich richtig gut in ihr wieder finden. Genauso wie sie bin ich auch leicht auf die Palme zu bringen und nicht auf den Mund gefallen. Da macht es mir selbstverständlich umso mehr Spaß, wieder in die Rolle einer Prota mit ordentlich Feuer im Arsch zu schlüpfen.

Lya ist kein kleines zartes Püppchen, die über sich bestimmen lässt. Sie steckt überall ihre Nase rein und beharrt auf ihr Recht, ein wichtiger Teil dieser neuen Welten zu sein. Richtig so! Außerdem tritt sie in sämtliche Fettnäpfchen und gesteht sich selber nicht ein, auch mal Hilfe von anderen anzunehmen. Hm, ja ich glaube, ich finde mich da schon wieder :)

 

"Da soll noch einmal jemand erzählen, Weibchen würden irgendeinen Geruch ausströmen, um ihre Männchen zu verwirren.

Hier ist das genau umgekehrt."

Zitat von Elya

 

Dann ist da noch Levyn... Ja, was soll man zu Levyn sagen. Ihn muss man einfach erleben. Seine Macho-Sprüche aushalten und dabei grimmig gucken, obwohl man lieber lachen möchte. Weil eigentlich ist man ja immer auf Elyas Seite. ;) Obwohl es nur ein Buch ist, kann man die düstere und anziehende Aura von Levyn spüren und ihn dann am liebsten selber vom Fleck weg vernaschen.

Levyn stellt sich selber als grausam und absolut bösartig da, dabei ist er neben seinen kleinen selbstverliebten Allüren, die gute Seele der Welten. Der Retter, der Drachen. Ich finde ihn einfach klasse!

Dana hat sich wirklich große Mühe gegeben, ein Universum zu erschaffen, das aus verschiedenen Welten besteht, aber alle ihren Sinn und Nutzen innehaben. In meinen Augen ist alles gut durchdacht und die Auflösung baut sich immer mehr aufeinander auf. Man sollte jedoch auch auf die Details achten, denn man könnte sie später noch gebrauchen...

"Elya - Der weiße Drache" besteht aus vielen verschiedenen Mythen, denn dazu scheint die Autorin einen kleinen Hang zu haben. Das beweist sie auch zurzeit mit ihrem Serien-Projekt "Schattenorden" zusammen mit ihrer Kollegin Vivien Summer, worin es um die ägyptische Mythologie geht.

Dass ich von dem Schreibstil der Autorin begeistert bin, habe ich bereits in anderen Rezensionen mehrfach betont, aber ich wiederhole mich gerne. Die Geschichte ist wieder in der ich-Perspektive aus der Sicht von Elya geschrieben. Ab der ersten Seite war ich sofort drin und Feuer und Flamme mit Lya.

Aber wartet erst mal ab, wenn ihr das Ende gelesen habt. Wieder ein Cliffhanger, der einem das Herz stehen und die Atmung aussetzen lässt. Dana Müller-Braun schafft es immer wieder, den Leser in den Wahnsinn zu treiben. Ich bin froh, dass sie Band 2 gleich hinterher schickt. Bei dem Ende kann man auch nicht lange auf die Fortsetzung warten.

 

Ich bin restlos begeistert von Elya und natürlich auch sexy Levyn und vergebe deswegen 5 von 5 Sternen!

Please reload

Empfohlen

Exit Now!

17.11.2019

1/6
Please reload

Wortwolke
Please reload

Please reload