Doll Hunters - Gejagt

Klappentext:

Wir befinden uns im Jahre 2034. Die Regierung verwandelt immer

mehr Menschen mit Hilfe eines implantierten Chips in sogenannte Dolls und nimmt ihnen damit den eigenen Willen. Sie gehorchen, ohne zu hinterfragen. Aber es gibt die Hunters. Eine rebellische Organisation, die versucht die Regierung zu stoppen. Das Suchen und Töten der Dolls soll die Regierung und deren Pläne aufhalten. Mittendrin befindet sich Scar, die mit ihrem Vater in die USA gezogen ist, um dort zu studieren und zu versuchen einen schweren Verlust aus ihrer Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch bald muss sie erkennen, dass ihr Vater weitreichende Geheimnisse hat. Auf der Suche nach Antworten taucht sie in eine gefährliche Welt voller dunkler Machenschaften ein und gerät dabei zwischen die Fronten der Hunters und der Regierung. Wem kann sie wirklich trauen?

 

 

Als Mitglied der Bloggergruppe von der Autorin Saskia Reymann durfte ich einer der ersten sein, die einen Blick in den ersten Band der Doll Hunters werfen konnte. Wie könnte ich denn bei einer Dystopie auch „nein“ sagen?!

„Doll Hunters“ ist eine dystopische Zukunft, die gar nicht so weit von uns weg spielt. Denn Scarlett muss bereits im Jahr 2034 erleben, welche Macht und fehlende Skrupel die Regierung von Amerika hat. Menschen werden durch einen implementierten Chip am Gehirn zu willenlosen Puppen, sogenannten Dolls. Sie arbeiten für die Regierung und sollen neue Opfer der Machenschaften besorgen. Um das zu verhindern wurden die Doll Hunters gegründet. Es beginnt ein Kampf gegen die Regierung und um den freien Willen. Sei ein Teil davon und werde zum Hunter!

Saskias Debüt-Roman ist für den Anfang wirklich gut gemacht. Sie schreibt durchgehend aus Scarletts Sicht in der Ich-Form und hat somit schon den ersten Schritt in meine Richtung gemacht. Doll Hunters ist flüssig geschrieben und harkt nur an ganz kleinen Stellen. Allerdings ist das meckern auf hohem Niveau und für das erste Buch wirklich so gar kein Minuspunkt.

Inhaltlich hingegen hat mir etwas mehr Unterhaltung gefehlt. Die Geschichte handelt natürlich sehr viel um das Training herum. Das ist aber auch völlig normal und nicht unbedingt das Problem. Ich habe das Gefühl, dass sich einiges öfters wiederholt hat und somit die Protagonistin gar nicht richtig die Möglichkeit hatte, sich zu entfalten. Es gab Momente, da konnte ich Scars Entscheidungen bzw. Handlungen nicht 100 %ig nachvollziehen, darunter fällt auch ihr inneres Gefühlschaos. Ich hätte mir gewünscht, dass sie mit ihrem früheren besten Freund Ryder eine tiefere Beziehung entwickelt, wenn man bedenkt, was sie beide erlebt haben, wäre das auch gar nicht so abwegig. Dabei spreche ich jetzt nicht unbedingt von Liebe, sondern einfach auch freundschaftlich.

Auch wenn zwischenzeitlich Phasen entstanden sind, in denen nicht ganz so viel passiert ist, hat die Autorin auch einige spannende Szenen in das Buch geflochten, die die Spannung aufleben lassen und die Nerven gekitzelt haben. Auch einige Überraschungen erwarten den Leser bei Doll Hunters. Nicht immer sind die Wendungen unerwartet, aber ein bunter Mix aus Überraschung und Erwartung zaubern einen schönen ersten Band.

Das letzte Kapitel und der folgende Epilog lassen den Leser noch einmal über das Geschehene nachdenken und über den nächsten Band rätseln. Auch ich muss jetzt erst wieder grübeln, wie es denn wohl weiter geht mit Scarlett und ihren Doll Hunters und freue mich schon, wenn der nächste Band in meine Hände fällt, damit ich endlich weiter lesen darf.

 

Für Saskia Reymanns Dystopie „Doll Hunters“ vergebe ich gerne 4 von 5 Sternen!

 

*Rezensionsexemplar*

 

Doll Hunters - Gejagt

 

Autorin: Saskia Reymann

Verlag: Hawkify Digital

Buch: eBook mit 540 Seiten

Preis: Zum Einführungspreis von 0,99 €

 

Cover- und Klappentextquelle: Saskia Reymann, Autorin

Please reload

Empfohlen

Exit Now!

17.11.2019

1/6
Please reload

Wortwolke
Please reload

Please reload